Die Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe wird immer schwieriger. Liegt es am sogenannten „Fachkräftemangel“? Oder liegt es daran, dass Handwerker vom Handwerk der professionellen Mitarbeitersuche einfach nichts verstehen (So wie Recruiter z.B. auch keine guten Automechaniker sind.)?

Diese Video-Blogserie soll Ihnen als Handwerksunternehmer dabei helfen, durch 6 erprobte Erfolgsschlüssel selbst zum „Meister der Mitarbeitergewinnung“ für Ihrem Handwerksbetrieb zu werden.

Im letzten Beitrag habe ich Ihnen über Erfolgsschlüssel #1 (Sichtbarkeit) berichtet. Dieser Beitrag gibt Ihnen nun Erfolgsschlüssel #2 für Ihre erfolgreiche Mitarbeitersuche an die Hand, und zwar

Ihr attraktives & wirkungsvolles Stelleninserat

Sehen Sie dazu dieses kurze Video (oder lesen Sie einfach weiter)

Sprechen wir darüber, welche Strategie auch Ihrem Handwerksbetrieb den schnellsten Erfolg bei der Mitarbeitersuche bringt.

Wer neue Mitarbeiter sucht, denkt in der Regel auch an ein Stelleninserat. Stelleninserate sind auch in der Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe unverzichtbar. Aber wie sollten sie aussehen? Was soll drinnenstehen?

Früher in Printmedien geschaltet in der Hoffnung, es kommen dann genug Bewerber. Manche sagen auch: „Post and pray“, also „Veröffentliche etwas und bete!“ (dass sich daraufhin die richtigen Kandidaten melden).

Klassische Stelleninserate funktionieren heute nicht mehr

Herkömmliche Stelleninserate funktionieren heute nicht mehr oder nur noch sehr sehr schlecht. Warum?

Ihr potenziellen Kandidaten, Ihre Bewerber – die guten Bewerber, die Sie haben wollen, die wollen heute anders angesprochen werden als in den gewohnten Texten wie zB: „Wir sind ein Traditionsunternehmen seit 100 Jahren… schicken sie doch mal den Lebenslauf und Motivationsschreiben und dann werden wir schon schauen, ob wir überhaupt ein Gespräch mit Ihnen haben wollen…“.

Okay, das machen sie eh nicht so oder? Oder doch? Schauen sie doch mal auf karriere.at nach oder schauen sie mal auf indeed oder auf Stepstone nach, wie viele Stelleninserate heute immer noch getextet sind.

Bullet points im Stelleninserat sind out.

Da sind Bullet points, ganz viele Dinge, die die Betriebe verlangen. Lebensläufe, Motivationsschreiben und so weiter sollen hochgeladen werden… alles Dinge, die der heutigen Zeit überhaupt nicht mehr
entsprechen.

Und ob Sie sich jetzt darüber freuen oder nicht: Es ist heutzutage ganz einfach so, dass Ihre Kandidaten auch für eine Bewerbung das Handy in die Hand nehmen.

In der erfolgreichen Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe wollen wir vor allem die Kandidaten erreichen und ansprechen, die aktuell in einem Job sind, aber vielleicht gerne wechseln würden (vielleicht sogar in Ihr Handwerksunternehmen). Die schauen aber nicht auf die Jobanzeigen in der Zeitung, lesen keine Stelleninserate in Jobbörsen, sondern die surfen im Internet.

Und wenn Sie schon (durch Zufall?) auf Ihrer Webseite oder Ihrem Social Media Post landen, was finden sie da? Sie finden kein Stelleninserat auf Ihrer Homepage und wenn doch, dann finden sie eines im pdf-Format.

Ein pdf Stelleninserat ist tödlich für Ihren Erfolg in der Mitarbeitersuche

Warum? Probieren Sie es einmal selbst mit Ihrem Handy aus und klicken auf ein pdf Stelleninserat. Was geschieht dann? Es geht der Email-Editor auf, dann.. ja, dann fragen Sie sich wahrscheinlich schon: Bei wem soll ich
mich noch mal bewerben? (Die Emailadrese heißt meist sinnloserweise bewerbung@handwerkerXY).

Sie fragen sich: „Wie heißt die Stellenausschreibung nochmal ganz genau? Bei wem soll ich mich bewerben? Spätestens jetzt verlieren Sie die Lust darauf. Vor allem, wenn Sie gerade nicht dringend jobsuchend sind (und vielleicht gerade in U-Bahn oder Autobus sitzen).

Also das sind alles Dinge, die können Sie vergessen. Das funktioniert heutzutage nicht mehr.

Was „gute“ Bewerber von Ihnen erwarten

Was (gute) Bewerber von Ihnen erwarten, ist aber gar nicht so schwer umsetzbar. Es geht um Service. Machen Sie es Ihren Bewerbern leicht, sich bei Ihnen zu bewerben. Geben Sie einen (menschlichen) Einblick über das Team, die Kollegen, den Chef, die Chefin.

Setzen Sie Bilder oder Videos ein. Gestalten Sie eine Willkommensatmosphäre in Ihren Stelleninseraten.

Eine „Das wäre ja noch schöner“ Haltung (sollten Sie diese haben) hilft Ihnen nicht weiter. Wenn wir heute mit wenigen Klicks ein Flugticket kaufen, einen Urlaub buchen, einen Einkauf tätigen können, warum sollte ein Bewerbungsprozess dann mühsam sein?

Was sagt das über ein Handwerksunternehmen aus, das mit „Old-School“ Barrieren aufwartet? „Wir sind ein moderner Betrieb und unsere Servicetechniker sind am neuesten Stand.“ – glaubt Ihnen kein Mensch mehr.

Bewerber von heute wollen vor allem auch sehen, wie es in Ihrem Betrieb so läuft, wofür er steht, wer mitarbeitet und zwischen den Zeilen lesen können (finde ich diesen Arbeitgeber attraktiv?). Machen wir alle doch bei der Online-Urlaubsbuchung oder beim virtuellen Wohnungsrundgang auch.

Wir wollen im Vorhinein wissen, worauf wir uns einlassen. Wir lesen Rezensionen vor dem Kauf von Büchern oder Haushaltsgeräten. Das ist heute ganz normal.

Bewerber wollen einen Einblick in Ihr Unternehmen.

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe muss genau diesen Punkt umsetzen.

Mit Fotos oder vielleicht mit einem Video, in dem Sie sagen: „Wir stehen dafür, unsere Kunden wirklich happy zu machen und dazu suchen wir auch Mitarbeiter, die happy sind.“ Happy sein bedeutet, wir haben diese und jene Arbeitszeit, diese und jene Bedingung. Wir pflegen Kollegialität und wir gehen auch einmal im Monat miteinander essen und Spaß haben…

Also alles Dinge, die Sie vielleicht ja auch sowieso in ihrem Betrieb tun. Aber Sie kommunizieren es nicht.

Wie wäre es, wenn Sie ein kleines Video hätten auf Ihrem Stelleninserat, wo Sie genau das sagen, nach dem Motto: „Unser rechter rechter Platz ist leer, da wünschen wir uns Dich als neuen Mitarbeiter her…“.

Also, das ist jetzt sehr platt gesagt, ich weiß schon. Wir machen mit unseren Kunden gemeinsam aussagekräftige Arbeitsplatz- und Teamfotos und Recruiting-Videos. Und keinen Imagefilm, den keiner sehen will.

Es geht darum, wie beispielsweise der Arbeitstag von Ivan P., dem Installateur aussieht, oder was Maria als Sekretärin
in unserem Elektrikerbetrieb macht und warum sie hier arbeitet.

Verabschieden Sie sich bitte davon, in der Einleitung Ihrer Stelleninserate auf Platitüden zu verwenden a la „Wir sind so toll und wir sind so gut und Sie bringen bitte dieses und jenes mit…“.

Drehen Sie den Spieß doch einfach um

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Aussage wie: „Du hast
vielleicht schon genug davon, im Schichtbetrieb (Störungsdienst…) zu arbeiten? Wie wäre es, wenn Du auch im Winter auf einer trockenen geheizten Baustelle arbeiten könntest oder einen Innendienst-Job bei uns hättest?“.

Bitte das nur als Beispiel zu verstehen. Es geht darum, dass Sie die Vorteile herauskehren, wenn Sie sagen: „Wir stehen dafür, dass jeder unserer Mitarbeiter eine coole Sound Anlage im Firmenwagen hat.“ (erst letzte Woche von einem Elektrikermeister gehört).

Warme, wetterfesten Jacken… oder was auch immer auch die Themen sind, die Ihre Mitarbeiter brauchen und/oder Spaß macht (und die potentielle Bewerber im aktuellen Job derzeit vermissen).

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe

Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe funktioniert gleich wie Ihre Kundenakquise: Sie richtet sich nach den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe. Nur dass die Zielgruppe bei der Mitarbeitersuche eben Ihre Bewerber sind.

Sie wissen doch selbst ganz genau, was sich Ihre Mitarbeiter wünschen.

Wenn Sie das nach vorne kehren in Videobotschaften, in Bild-Botschaften und wenn Sie beispielsweise sagen: „Wir sind das genialste Team der Welt und wir suchen Dich als Verstärkung. Lass uns doch mal beim Kaffee und einem Croissant darüber sprechen, ob Du in unser Team passt.“ Dann könnte das gut funktionieren.

Bitte verzichten Sie darauf (endlich), irgendwelche Lebensläufe oder irgendwelche Motivations-Anschreiben beim ersten Bewerberkontakt zu verlangen, denn ganz ehrlich: Was sagt das denn über die Qualifikation zum Installateur, Maler, Tischler, Schlosser… aus, wenn er ein tolles Bewerbungsschreiben schreiben kann? Passt er deswegen besser in Ihr Team oder zu Ihrem Betrieb?

Das richtige Bewerben bringt das AMS den Kandidaten bei. Dann
können sie ein tolles Bewerbungsschreiben schreiben. Das heißt ja noch lange nicht, dass das der richtige Mitarbeiter für Ihr Unternehmen ist. Also, drehen Sie den Spieß bitte um.

Geben Sie Ihren Bewerbern einen Grund, warum sie sich gerade in Ihrem Handwerksbetrieb bewerben sollen.


Erzählen Sie von sich, geben Sie einen Grund, unterstützt mit einer Botschaft in Bild und Ton, mit Video und mit nettem Text, damit man sich bei Ihnen bewirbt.

Und machen Sie es möglich, sich mit möglichst wenig Angaben und 2-3 Klicks in Ihrem Unternehmen zu bewerben. Es geht doch zunächst mal darum, mehr Bewerber zu bekommen.

Und ein kleiner Tipp an dieser Stelle: Vielleicht entfernen Sie sich auch von dem Wort „Bewirb“ Dich jetzt.

Ich kenne ein sehr gutes Beispiel aus einer Fleischerei, die sagte: „Komm zu uns auf einen Leberkäs´Semmel und wir unterhalten uns darüber, wie es in unserem Team so ist. Und gibt Du uns doch den Grund warum, wir gerade Dich nehmen sollten. Denn wir brauchen gerade Verstärkung. Wir haben aber auch sehr viele Bewerber. Klar, dass wir nicht jeden nehmen können, aber Du bist herzlich eingeladen zu einer Jause zu uns zu kommen und dann erst gehen wir den nächsten Schritt und besprechen die
Details.“

So, das war der 2. Erfolgsschlüssel zur Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe an dieser Stelle. Und wo und wie Sie das alles am wirksamsten umsetzen, das erfahren Sie in diesem Beitrag sehr sehr konkret von mir.

Bitte bleiben Sie dran. Überdenken Sie Ihre eigene Strategie, Ihre Stelleninserate. Wie sind sie getextet? Gibt es Bilder drinnen? Gibt’s ein
Video drinnen? Wo sind Ihre Stelleninserate zu finden?

Und wenn Sie in Karrierenetzwerken oder Jobbörsen posten: Stellen Sie sicher, dass Ihre Bewerber sich mit wenigen Klicks direkt bei Ihnen bewerben können.

Viel Erfolg am Weg zum „Meister der Mitarbeitergewinnung“ in Ihrem Handwerksbetrieb.


Reinhard Krechler
Reinhard Krechler

Reinhard Krechler, MSc ist Unternehmensberater, Coach und zertifizierter Experte für e-Recruiting und Marketing-Automatisation. Er hat mit Leadership Basics 4.0 das erste umfassende Online Führungskräfte Training entwickelt und damit hunderten Führungskräften dabei geholfen, ihre Teams leichter und besser zu führen. Nun hilft er Unternehmen dabei, im Internet rasch die richtigen Mitarbeiter zu finden und wertvolle Zeit einzusparen durch automatisierte Recruiting-Prozesse.

    5 replies to "Mitarbeitergewinnung für Handwerksbetriebe"

Leave a Reply

Your email address will not be published.